Zurück zur Bar Wunderwerke
die besten, wichtigsten und witzigsten Platten aller Zeiten
Qicklink A-B   QicklinkC-D   QicklinkE-H   QicklinkI-L   QicklinkQicklinkN-R   QicklinkS   QicklinkT-V   QicklinkW-Z

Im Oktober 2002 begann die längst überfällige Reihe mit den besten, wichtigsten, witzigsten und größten Platten aller Zeiten. Alben, die man kennen muss; die Geschichte gemacht haben; die die Musik verändert haben; die einfach vom ersten bis zum letzten Ton gelungen sind: Wunderwerke eben - oder das, was ich dafür halte. Diese (absolut subjektive) Liste wird ständig (oder sporadisch) ergänzt und erweitert.
Larry Adler + Friends
Larry Adler /Various Artists

vorgestellt am 1.2.04
The Glory of Gershwin
Zu seinem 80sten Geburtstag trommelte der amerikanische Mundharmonikameister L. Adler einen illustren Haufen Stars für ein hinreißendes Gershwin-Tribut zusammen: Sting, Elvis Costello, Jon Bon Jovi, Cher, Robert Palmer, Peter Gabriel und etliche andere machten mit. (Sir) George Martin produzierte meisterlich. Ein Riesenspaß, und sogar ein bisschen ergreifen, wenn Adler die legendäre 'Rhapsody in Blue' auf der Harmonika spielt.
Mercury LC0268 522 727 - 2
USA/ UK 1994
africando
Africando (All Stars)

vorgestellt am 7.3.04
Mandali
1992 brachte der Produzent Ibrahim Syllah ein Dreamteam westafrikanischer Musiker zusammen, um die alte Verbindung zu Mambo, Salsa und Son zu erneuern. Auf ihrem sechsten Album lud das hinreißende Projekt zu einem transatlantischen Gipfeltreffen. Starsänger aus Afrika und der Karibik kommen zusammen, um gemeinsam ein echtes Feuerwerk afro-karibischer Lebensart abzufackeln.

Stern's Africa UK STCD 1092
Senegal/ International, 2000
Laurie Anderson

vorgestellt am 8.6.03

Mr. Heartbreak
Mit der seltsamen Single "Oh Superman" konnte die Allround-Künstlerin 1981 einen unerwarteten Hit landen. Das Nachfolge-Album - unter anderem mit Unterstützung von Peter Gabriel, Adrian Belew und William Burroughs aufgenommen - wurde eine verträumte und exotische Klangreise.
Warner WEA LC0392 925 077-1 USA 1983
Orquesta Aragon

vorgestellt am 27.7.03

That Cuban Cha-Cha-Cha
Originaltitel: "El Agua del Clavecito"
Sie waren vielleicht nicht die einzigen, die den neuen Tanz auf den Weg brachten, aber das Orquestra Aragon gehörte zu den erfolgreichsten und besten Pionieren des jungen ChaChaCha. Ihr sanfter, swingender Sound wurde zu einem Markenzeichen - beim gut gemachten 90er Remake sind selbst die Feinheiten noch gut zu genießen.
RCA BMG USA 2446-2-RL USA 1956 (remastered 1990)
Fred Astaire

vorgestellt am 16.3.03

Steppin' Out
1952, als seine Film- Karriere einen vorübergehenden Einbruch hatte, fand der Meister des eleganten Tanzes Zeit, die bekanntesten Songs seiner großen Musicals noch einmal aufzunehmen. Ohne Zuckerguß und große Orchester entstand ein jazzig-entspanntes Songbook, in dem Fred Astaire auch mal als charmanter , liebenswerter Sänger glänzt.
Verve LC0383 314 523 006-2 USA 1953


Top
The B-52's

vorgestellt am 29.6.03

Cosmic Thing
Natürlich: Das erste Album der schrillen Truppe aus Athens/Georgia - mit "Rock Lobster" war ein Klassiker. Aber auf ihrem unerwartet-gelungenem Spätwerk kommen noch ganz andere Qualitäten zu den kräftig-kantigen Rhythmen, den schrägen Texten und dem kauzig-schönen Sprechgesang: Fantastische Songs, elegante Produktion (Nile Rodgers & Don Was) und knisternde, vielseitige Verpackungen.
Reprise WEA LC0322 925 854-1 USA, 1989
Syd Barrett

vorgestellt am 3.11.02

The Madcap Laughs & Barrett
Schummel! Ich habe beide Syd-Barrett-Platten zu einem Wunderwerk erjubelt. Aber man muss sie auch beide hören und kennen: Nach seinem Rauswurf bei Pink Floyd legte der 'Crazy Diamond' diese herrlich verrückten, unfertigen Geniestreiche vor. Absolute Klassiker!
Harvest EMI LC00542 8 28906 2 
Harvest EMI LC1302 SHSP 4007
England, 1970
Beach Boys

vorgestellt am 15.12.02

Surf's Up
Der Titel war Programm: Die Zeit der fröhlichen Surf-Songs war vorbei: Die Beach Boys wurden (vorübergehend) nachdenklich, tiefschürfend und lieferten ein verwunschenes, brillant arrangiertes Traumalbum, auf dem sie ihr ganzes Talent, ihre Erfahrungen und (Brian Wilsons) große Ambitionen ausspielten. Im Titeltrack findet sich das schönste  Fragment des lange Zeit zurückgehaltenen Smile-Albums, das die Beach Boys-Antwort auf "Sgt. Pepper's" werden sollte.
Caribou Embassy CBS LC4456 31774 USA, 1971
The Beatles

vorgestellt am 6.4.03

Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Es gibt Platten, über die selbst ein geschwätziger Moderator kein Wort mehr verlieren muss
Parlophone EMI LC0299 CDP 7 46442 2 England 1967
Boomtown Rats
The Boomtown Rats

vorgestellt am 18.1.04
The Fine Art of Surfacing
Als mitreißende Punkband waren sie von Dublin nach London gekommen , aber mit ihrer dritten CDs überraschten Bob Geldof & Co. ihre Fans dann doch: Mit Orchester, Schweineorgel und bissig-treffsicheren Texten befreiten sie ihre Musik von der Pogo-Ära und legten einen Meilenstein handfester, kompakter, runderneuerter Rockmusik hin. Momentan (Jan 04) nicht als CD erhältlich.

Mercury Phonogram LC0268 6310 960
England, 1979
David Bowie

vorgestellt am 13.7.03

(The Rise and Fall of) Ziggy Stardust (and The Spiders From Mars
Noch so'n Klassiker, an dem man nicht vorbeikommt. Selbst Jahrzehnte später klingt diese Glamrock-Perle mit ihren Brösel-Gitarren, ihren knisternd-schönen Songs und Bowies permanent fast-überkippender Stimme, immer noch erstaunlich frisch und lebendig. Die Pin-Up-Posen des Meisters auf dem Cover haben inzwischen allerdings eine unfreiwillige Komik.
EMI UK 521 9000 England, 1972


Top

Chaka Demus & Pliers

vorgestellt am 10.8.03

All She Wrote
Das gekonnt produzierte Debut der beiden Dancehall-Könige war der größte jamaikanische Musikerfolg seit Bob Marley. Sly, Robbie und Ton-Ing Lloyd Willis sorgten dafür, dass das Album sich weit vom  üblichen Geklapper jamaikanischer DJ-Produktionen absetzen konnte. Gute Songs und Coverversionen machen's zu einer hinreißenden Sommerplatte.
Mango Island LC0407 162-539 930-2 Jamaica 1993
CD gibt's auch mit anderen Covers
Sheila Chandra

vorgestellt am 28.3.
Out of My Own
Mit der Gruppe Monsoon hatte die in England geborene indische Sängerin Anfang der 80er einen respektablen Einstand. Aber das Projekt engte sie ein. Solo machte sie dennoch erstmal mit ihrem Mann Steve Coe und dem Keyboarder Martin Smith weiter. Ihr erstes eigenes Album liefert beste indisch-europäische Popsongs: Nachdenkliche, eingängige Stücke, grandios interpretiert, gekonnt in Szene gesetzt.
Indipop MNW SWE SCHCD1
England 1984
armed Forces - Costello 79
Elvis Costello & The Attractions

vorgestellt am 5.10.03
Armed Forces
Das dritte Album vom BritBeat-König Declan Patrick Aloysius MacManus, produziert vom "Jesus of Cool" Nick Lowe: Ein furioser Ritt durch zwölf knackige, geradlinige Songs - jeder davon ein echter Ohrwurm. "Armed Forces" knüpft an die besten Momente des englischen Pop der 60er an und kombiniert sie mit der Energie und der kompakten Frische der New-Wave-Explosion.
Radar WEA LC5454 RAD 56 597
England, 1979
Ry Cooder

vorgestellt am 2.2.03

Into The Purple Valley
Am Anfang war's am besten: Ry Cooders zweites Solo-Album ist ein lässiger, hindergründiger Cruise durch die Songs der großen Depression in den frühen Dreißiger Jahre; meisterliche Gitarren- und Mandolineneinlagen, spröder Gesang und ein profundes Wissen über die Zeit, den Blues und die Folksongs haben Ry Cooder nach oben gebracht.
Reprise WEA LC0322 7599 27200-2 USA 1972
Crosby, Stills & Nash

vorgestellt am 16.2.03

Crosby, Stills & Nash
Sie galten schon als Supertruppe, bevor ihr Debut erschien: Graham Nash von den Hollies, Steven Sills von Buffalo Springfield und David Crosby von den Byrds. Das Debut war ein Meisterwerk: Drei charismatische Songwriter, die ihre Herzen, ihre Songs und ihre Stimmen in unvergleichlicher, unerreichter Manier zusammenbrachten.
Atlantic WEA LC0121 ATL 40033 England/ USA 1969


Top
Dire Straits

vorgestellt am 25.5.03

Dire Straits
Mitten in der  wildesten Punk-Ära überraschten Mark Knopfler und seine Truppe mit einem sparsamen, rundum gelungenen britischen Blues-Album, voller Atmosphäre, glasklarem Sound und genialer Gitarrenarbeit. Alles was die Truppe danach produzierte, war nur ein müder Aufguss dieses unerreichten Debuts.
Vertigo Phonogram LC1633 800 051-2 England 1978
Doll By Doll Doll by Doll

vorgestellt am 30.3.03

Doll By Doll
Das dritte (von vier Alben) der legendären Band von Jackie Leven: Eine Sammlung exquisiter Songs, voller Energie und Einfallsreichtum. Mal mit bluesigen Untertönen, mal mit griechischen Inspirationen und immer mit einer optimistischen Leichtigkeit, die auf den späteren Solo-Alben Levens kaum zu finden ist.
Magnet Teldec 3389 6.24731 (nicht mehr aufgelegt; auch als CD (noch) nicht erhältlich) Großbritannien, 1981
Nick Drake
Nick Drake

vorgestellt am 14.12.03
Bryter Layter
Nur drei Alben hat Nick Drake in seiner kurzen, traurigen Karriere zusammenbekommen: 1974 starb er nach schweren Depressionen und einer Überdosis Antidepressiva. Und doch ist jede seiner Platten ein Meisterwerk - in intensives, sanftes und musikalisch überragendes Erlebnis. 'Bryter Laytor' ist seine zugänglichste, optimistischste Platte: Begnadete Songs in opimaler, abwechslungsreicher Verpackung.
Island LC0407 801 005
England 1970
Bob Dylan
Bob Dylan

vorgestellt am 28.9.03
New Morning
Ohne Bob Dylan wären die Wunderwerke nicht komplett: "New Morning" war sein vielleicht musikalischstes Album: Unendlich entspannt, lässig und gut aufgelegt, lässt der Songmeister viel Raum für kleine Soli, für Gitarre, Klavier und Orgel. Musikalisch reicht die Spannweite von Country zu Jazz, von Rock'n'Roll zu Soul und Gospelanleihen. Und obwohl das Album unter erheblichem Zeitdruck entstand , kommt's mit einer charmanten, sommerlichen Beiläufigkeit rüber.
Columbia Sony LC0149 01-32 267-10
USA, 1969


Top
elo
Electric Light Orchestra

vorgestellt am 23.11.03
A New World Record
Nach der Trennung von The Move (s.u.) werkelte Jeff Lynne mit dem Electric Light Orchestra weiter, mit dem ambitionierte Ansatz, Rock und klassische Instrumente unter einen Hut zu bringen. 1976 hatte der bekennende Beatles-Verehrer die richtige Balance gefunden. Anders als bei den 'progressiven Bands' der Ära blieben ELO auf der Pop-Seite, schufen kompakte, eingängige Songs mit einer grandiosen, einzigartigen Klangfülle.

England 1976
Fairport Convention

vorgestellt am 29.9.02

Liege & Lief
Die Geburtsstunde des Folkrock, in einer fast klassischen Besetzung mit Sandy Denny, Richard Thompson, Ashley Hutchings, Dave Mattacks und Simon Nicol.
Island LC0407 586 929-2 England, 1969
Fleetwood Mac
Fleetwood Mac

vorgestellt am 21.4.04
Rumours
Totgesagte leben länger: Die Fleetwood Mac auf Rumours hatten recht wenig mit der britischen Bluesrockband zu tun, als die sie Mitte der 90er in England gegründet wurden. Und auch in dieser x-ten Besetzung kriselte und knirschte es gerade wieder. Trotzdem haben sie ein unglaublich dichtes, perfektes und erfolgreiches Album voller guter Songs hingelegt. Ein Klassiker, dessen Qualitäten sie nie wieder erreichen sollten.
Warner LC0392 7599-27313-2
USA/ UK, 1977
Armando Garzón
Armando Garzón with the Quinteto Oriente

vorgestellt am 14.3.04
Boleros
"Der schwarze Engel mit der Samtstimme" nennen ihn seine mexikanischen Fans. Der bescheidene Sänger aus Santiago hat die Tradition der (ost)kubanischen Hängemattensongs mit freundlichem Charme, einer wunderbaren Stimme und viel Fingerspitzengefühl weitergeführt und gleichzeitig eine Steilvorlage für den späteren Erfolg des Buena Vista Social Club geliefert. So schön wie bei Garzón klingen die romantischen Songs jedoch nirgendwo.
Corason MEX CORA131
Kuba, 1996
Marvon Gaye
Marvon Gaye

vorgestellt am 15.2.04
What's Going On
In den 60ern schrieb er grandiose Motown-Pop-Songs; in den 70ern setzte er sich gegen seinen Plattenboss durch und lieferte ein Meisterwerk, das die ganze Ära - in hinreißenden Soul-Klassikern - auf den Punkt brachte: Vietnam-Krieg, Umwelt-Zerstörung, Identitätssuche, Generationskonflikt. (Achtung: Das Album "What's Going on with Marvin Gaye" liefert zweitklassige Live-Aufnahmen und hat nichts mit diesem Wunderwerk zu tun).
Motown EMI LC0881 064 022-2 USA 1971
Genesis
Genesis

vorgestellt am 25.1.04
The Lamb Lies Down On Broadway
Das letzte Album der 70er Supergruppe mit Peter Gabriel  Ein Doppelalbum, ein Werk, ein "Opus", das den Gipfelpunkt bedeutungsschwangerer, versponnener, kunstfertiger, pompöser Rockmusik darstellt. Genesis retteten ihr Konzept durch gekonnte, eingängige, bisweilen sogar verblüffend kurze Songs. Die spektakuläre Mammut-Show zu diesem Konzeptalbum allerdings stürzte die Band in rote Zahlen und in eine schwere (Sinn-)Krise. Es schien damals unglaublich, dass Schlagzeuger Phil Collins die Rolle des charismatischen Sängers ausfüllen könnte.
Virgin LC3098 7243 8 39774 2
England 1974
Juan Luis Guerra Juan-Luis Guerra /440

vorgestellt am 17.11.02

Bachata Rosa
Die dominikanische Traumplatte: Als der Bachata-Maestro Juan-Luis Guerra fir Balance zwischen Pop, Kitsch, mitreißenden Merengue-Rhythmen und afrikanisch-inspirierten Gesangssätzen fand, funkte es: "Burbujas de Amor" wurde ein weltweiter Latin-Hit und das Album hielt, was der Song versprach.
Karen Publishing Company DOM KCD 136 Doninikanische Republik 1990
Gomez

vorgestellt am 24.11.02

Liquid Skin
Der Rhythm'n'Blues lebt wieder: Ein paar Jahre nachdem windige Trendsetter das Ende der Gitarrenmusik prophezeiten stampften Gomez auf: Eine Band mit drei Gitarristen, drei Sängern und einem unglaublichen Talent. Vollkommen lässig schüttelten die Jungs eine Perle aus dem Handgelenk - ein zeitloses Album mit brillanten Songs.
Hut Virgin LC3098 CDHUT54.7243 8 48218 2 England 1999


Top

The Incredible String Band

vorgestellt am 31.8.03

The 5000 Spirits or The Layers of The Onion
"Die Folklore des Globalen Dorfes", jubelte 1967 ein begeisterter Kritiker und schuf damit ein geflügeltes Wort, das bis heute seine Gültigkeit hat. Robin Williamson und Mike Heron lieferten - nach langen Reisen und mit einer Vielzahl von Instrumenten - die erste, wirklich grenzen-sprengenden Weltmusik-Platte.
Elektra WEA LC0192 7559-60913-2 England 1967
Joe Jackson

vorgestellt am 9.2.03

Look Sharp
Ein Wunderwerk-Eiertanz: Welches Joe-Jackson-Album war das beste. Das bissig-rasante Debut war auf jeden Fall die frischeste, unkomplizierteste Mischung: Kompakte Songs zwischen bissiger Romantik und aufgekratztem Pogo. Jedes Stück ist ein Edelstein: Unverkrampft, eingängig und zeitlos.
A&M LC0485 AMLH 64 743 England 1979
Jethro Tull

vorgestellt am 9.3.03

Aqualung
Als Jethro Tull 1967 starteten waren sie nicht mehr als eine begabte Bluesrockband. Mit 'Aqualung' war hatten sie sich dann ihre eigene Nische perfekt eingerichtet. Rock, Folk, Klassik, verpackt mit Ian Andersons unverkennbarem Flötenspiel, unsterblichen Songs und bissigen, sozialkritischen Texten.
Chrysalis LC1626 202 661-270 England 1971
Lokua Kanza
Lokua Kanza

vorgestellt am 22.2.03
Wapi Yo
Zielstrebig konnte sich der junge Komponist, Gitarrist und Arrangeur aus dem Kongo in der französisch-afrikanischen Musikszene nach oben arbeiten. Sein zweites Solo-Album wurde ein großer Wurf. Aus Chanson, Pop und seinen afrikanischen Wurzeln schuf der Allround-Musiker traumhaft schöne Miniaturen: Lauschige, warme und perfekt in Szene gesetze Songs, die unter die Haut gehen.
RCA BMG LC0316 74321311982
Demokratische Republik Congo, 1995
Kékélé

vorgestellt am 7.9.03

Rumba Congo
In den 50er Jahren wurden kubanische Rhythmen im Kongo aufgegriffen und verwandelten sich in die neue pan-afrikanische Rumba. Die alten, swingenden Aufnahmen sind heute noch echte Perlen, aber die Veteranen von Kékélé haben der lauschigen Hängemattenmusik noch einmal neues Leben eingehaucht. Ein quirliger, erfrischender Cocktail.
Stern's Africa UK STCD1093 Demokratische Republik Congo, 2001
The Kinks
The Kinks

vorgestellt am 8.2.04
The Kinks are The Village Green Preservation Society
Während der Rest der Musikwelt oppulent oder psychedelisch wurde, zeichnete Ray Davies eine  melancholisch-nostalgische Hommage ans alte, schrullige England der Miss-Marple-Filme: Jede seiner zielsicheren Miniaturen, seiner Alltagsgeschichten und seiner nachdenklichen Betrachtungen wurde ein echter Edelstein.
Essential Castle LC6448 ESM CD 481
England 1968
Led Zeppelin Led Zeppelin

vorgestellt am 19.1.03

IV
Das beste Led-Zeppelin-Album? Sicherlich auch ein Streitfall. Die vierte Platte markierte die Ablösung von der dreidimensionalen harten Bluesrock-Vergangenheit und öffnete der Band ein paar neue Räume, die später konsequent ausgeleuchtet wurden. Hier war's jedoch Neuland, das bravourös abgesteckt wurde.
Atlantic WEA LC0121 7567-81528-2 England 1971


Top

Kirsty MacColl

vorgestellt am 23.2.03

Tropical Brainstorm
Ein halbes Jahr vor ihrem tragischen Kurs erschien das Wunderwerk der engagierten, begnadeten und charmanten englischen Sängerin. 'Tropical Brainstorm' verbindet ihr Talent, ur-britische Pop-Juwelen zu komponieren bravourös mit lateinamerikanischen Rhythmen.
V2 Records Zomba D WR 1009872 England 2001
Madness

vorgestellt am 21.9.03

One Step Beyond
Das Debut einer genialen Band, zwar mit Wurzeln in der Ska-Revival, aber auch mit Talent und Ambitionen zum besten und doppelbödigsten britischen Songwriting. Eine Party-Platte mit Ohrwürmern, Charme und Humor, einem ganz eigenen Sound, die die Basis für eine großen Karriere legte.
Virgin LC3098 7 86430 9 England 1979
Mahlathini and the Mahotella Queens

vorgestellt am 24.8.03

Thokozile
Simon Nkabinde - alias Mahlathini, alias "The Lion Of Soweto" - war eine der zentralen Figuren in der Entwicklung des Township Jive. Zusammen mit der Magkona Tsohle Band und den Mahotella Queens schuf er in den 70ern einen neuen Sound, eine neue Musik, ein neues Tempo. Die besten Songs aus dieser Zeit wurden 1986 noch einmal neu aufgenommen und klanglich deutlich besser in Szene gesetzt.
Earth Works UK (ARIS Import) EWV 6 Südafrika 1986
Maldita Vecindad
Maldita Vecindad y los Hijos del 5to. Patio

vorgestellt am 26.11.03
Mostros
In den 80ern tat sich die Band mit dem sperrigen Namen in Mexico-City zusammen  und wurde schon früh für ihre Versuche gelobt eine durchgängig mexikanische Variante der Rockmusik zu schaffen. Auf 'Mostros' geht das Konzept am besten auf. Mariachi-Rhythmen und Perez-Prado-Zitate mischen sich da mit eingängigen, griffigen Songs. Das Ergebnis ist überraschend und doch vertraut; locker und doch tiefgängig.
RCA USA LC0316 74321-61565-2
Mexiko 1998
Bob Marley Bob Marley & The Wailers

vorgestellt: 20.7.03

Exodus
Bob Marleys kommerzieller Durchbruch, und damit für Jamaikaner und für etliche andere in den Ländern der so genannten Dritten Welt ein kleiner Triumph. Der Musikmarkt der großen Industriestaaten war durchaus zu knacken. Marley wurde noch rasanter zu einer fast messianischen Kultfigur.
Tuff Gong Island LC00407 548 898-2 Jamaica 1977
(remastered 2001)
Joni Mitchell
Joni Mitchell

vorgestellt am 30.11.03
Blue
Ende der Sechziger griffen Fairport Convention, Crosby, Stills and nash und Judy Collins erfolgreich die intelligenten, eingänigen Songs der kanadischen Songwriterin auf. Mit 'Blue' wurde klar, dass sie selbst die beste Interpretin ihrer Songs war. Ein melancholisches, sehr persönliches, sparsames Album, an dessen Intensität und durchgängiger Klasse sich bis heute alle Singer/Songwriter messen müssen.
Reprise WEA LC0322 44 128
USA 1971
Robert Mitchum

vorgestellt am 26.1.03

Calypso ... is like so!
Bei Filmaufnahmen auf Trinidad verliebte sich der Hollywood-Star in den Calypso, absolvierte einen Crashkurs der urkaribischen Musik und schüttelte die Songs nur so aus dem Ärmel: Charmant, launig und bestens zu einem guten Schluck edlem Rum passend.
Scamp Records EFA USA SCP 9701-2 USA 1957
Beny Moré
Beny Moré

vorgestellt am 28.12.03
Y Hoy Como Ayer
Nichts gegen Machito, Perez Prado, Chapotin und all die anderen, aber Beny Moré war der größte und gradlinigste der lateinamerikanischen Bigband-Leader. Komplette Original-Alben des legendären Kubaners sind kaum noch erhältlich. "Y Hoy Como Ayer" ist eine liebevoll restaurierte Sammlung von alten Klassikern: Unwiderstehlicher, hinreißender Latin-Swing - von sanften, romantischen Balladen bis zu krachenden Mambos.
RCA BMG USA 3203-2-RL
Kuba, 1953-58
(zusammengestellt 1992)
Van Morrison
Van Morrison

vorgestellt: 7.12.03
Astral Weeks
Mit der R&B-Truppe Them hatte der nordirische Soul-Sänger schon etliche Punkte gesammelt; mit seinem ersten "richtigen" Solo-Album wurde er zu einer Legende. Vor einer eigenwilligen Mixtur aus Folk, Blues, Soul und Jazz zeichnete er seine langen, dichten, eindringlichen und gefühlvollen Songs. Damals ein vollkommen neues Musik-Format - heute ein unsterblich-gutes Album.
Warner WEA LC0392 246 024
Nordirland, 1968
The Move The Move

vorgestellt am 14.9.03

Looking On
1969 stieß Jeff Lynne zur erfolgreichen Beat-Blues-Rock-Band aus Birmingham, und damit begann eine neue Phase, die 71 ins Electric Light Orchestra und Roy Woods Band Wizzard mündete. Auf 'Looking On' wirbelten sie zwischem wildem Cello-Stakkato, heiser-brachialem Rock'n'Roll und einer deutlichen Liebe für beatleske Melodien. Die nachgemischte CD-Ausgabe liefert 10(!) gute Bonus-Tracks, darunter die Move-Singles der Zeit.
Repertoire LC8065 REP 4692-WY England, 1969
Moxy Früvous

vorgestellt am 8.12.02 

Bargainville
Das Debutalbum einer unglaublich talentierten Truppe von vier Ex-Straßenmusikern aus Toronto. Ausgelassen, gekonnt und bissig wildern sie in den Musikstilen der letzten 60 Jahre und basteln daraus gutgelaunte, swingende Ohrwürmer. Unverständlich, dass die CDs der Früvous offiziell nur in Nordamerika vertrieben werden.
Warner WEA CAN 93134 Kanada 1993


Top

New Musik

vorgestellt am 1.12.02

From A To B
Mit "Living By Numbers" landeten sie einen kleinen Hit , aber eigentlich waren New Musik und ihr Vordenker Tony Mansfield viel zu kantig und spröde fürs Single-Geschäft. Ihre drei LPs glänzen durch hintergründige , eingänige Songs und durch eine geheimnisvolle, ständig glitzernde und überraschende Produktion.
GTO LC3365 GTO 474616-2 England 1981
Queen

vorgestellt am 27.10.02

A Night At The Opera
"Ein zweitklassiges Plagiat", murrten die Kritiker nach den ersten Hardrock-Gehversuchen von Queen. Und dann kriegten die vier doch noch die Kurve zu einem völlig anderen, eigenen Stil. Ihr 75er Wunderwerk brachte Unmögliches zusammen: Swing, Jazz, Oper, Musichall auf der einen - und Rock und Pop auf der anderen Seite. Ein Meilenstein!
EMI Electrola LC0542 072-97 176 England 1975
Pink Floyd

vorgestellt am 29.12.02

Wish You Were Here
Man kann sich ewig darüber streiten, welches Pink-Floyd-Album nun das beste war. "Wish You Were Here" markiert einen deutlichen Wendepunkt vom puren, experimentellen Underground zu eingängigeren Songs und plattenfüllenden Groß-Konzepten. Für Hardcore-Fans war dieses Album ein "kommerzieller Verrat". Für Millionen war's eine Sternstunde der 70er.
EMI D 8 29750 2 England 1975
Plainsong

vorgestellt am 3.8.03

In Search of Amelia Earhart
Plainsong war Ian Matthews vierte Bandgründung in vier Jahren: Nach ersten Erfahrungen mit Pyramid, Fairport Conventioen und Matthews Southern Comfort, holte er gleich drei gestandene Gitarristen dazu, um ein selten eindringliches Songalbum, zwischen Rock, Blues, Gospel und Folksong aufzunehmen.Für diesen Augenblick stimmte fast alles.
Elektra WEA LC0192 ELK 22013 England, 1972
The Police

vorgestellt am 20.10.02

Regatta De Blanc
Die Traumband der späten Siebziger: Sting, Copeland und Summers sprangen auf den Pogo-Stick, aber sie waren schon viel länger im Musikgeschäft und auf ihrem zweiten Album ließen sie ihr ganzes Können durchschimmern. Die Versöhnung zwischen 70ern und 80ern.
A&M LC0485 AMLH 64792 England 1979


Top

High Society Cole Porter

vorgestellt am 22.12.02

High Society (Original Soundtrack)
Nach dem Erfolg der Broadway-Fassung un der ersten Verfilmung ('The Philadelphia Story') beschloss man aus dem herrlich-ironischen Story ein Film-Musical zu machen. Mit Louis Armstrong, Bing Crosby, Frank Sinatra und Grace Kelly konnte kaum etwas schiefgehen. Cole Porter schrieb ihnen hinreißend-zeitlose Songs zwischen bestem Kitsch und mitreißendem Swing.
Emidisc D 048-50 714 USA 1953
R.E.M.
R.E.M.

vorgestellt am 21.12.03
Murmur
Das erste Album von R.E.M. war eine Überraschung und Neubeginn und eine eigenwillige und eigenständige Wideraufnahme einer langen Tradition des Gitarrenrock. Mit kryptischen Texten, verwunschenen Klängen und einem glasklaren, tiefgestapelten Sound katapultierten sie sich in ihre private Musiknische, die jenseits von Zeit- und Modeströmungen liegt. Etliche weitere fünf-Sterne-Alben und einige Hits sollten diesem grandiosen Debut folgen.
I.R.S. Records LC7014 ILP 25433
USA 1983
Achim Reichel
Achim Reichel

vorgestellt 26.10.03
Dat Shanty Alb'm
In den Sechzigern stand Achim Reichel mit der besten deutschen Beatband - mit den Rattles - auf der Bühne. In den 70ern verzettelte er sich in Krautrock-Psychedelia, bis er sich mit diesem sensationellen Folkrock-Album lässig wieder frei spielte: Shanties - Songs von Matrosen, Piraten und der Ringelnatz'schen Hochseekuh. Ein gutgelaunter Riesenspaß; ein musikalisch absolut gelungener Brückenschlag . Es sollte noch ein paar Jahre dauern, bis auch andere ähnlich gekonnt deutsche Sprache und Rock unter einen Hut brachten.
WEA Warner LC4281 9031-75868-2
Deutschland 1976
Rio Reiser
Rio Reiser

vorgestellt am 12.10.03

Rio I
In einem Handstreich machte sich der einstige Ton-Steine-Scherben-Sänger mit diesem Album zum "König von Deutschlands" Rock-Musik. Musikalisch schüttelte er die Ohrwürmer nur so aus dem Ärmel, und sprachlich-textlich schaffte es niemand so perfekt, Tiefgang, Bissigkeit und eine ganz normale, verständliche Umgangssprache unter einen Hut zu bringen. Rio gelang, was Kritiker schon fast für unmöglich gehalten hatten: Eine selbstverständliche deutsche Rockmusik.
Columbia Sony LC0162 475561 2
Deutschland 1986
Revé, Elio (Orquesta Revé)

vorgestellt am 3.7.03

La Explosion del Momento
Eigentlich ein fauler Zauber, denn die einzige offiziell in Europa erschienene CD des kubanischen Bandleaders ist eine Best-Of-Compilation mit den Songs aus drei verschiedenen Revé-Platten der 80er. Aber auch jede einzelne wäre Wunderwerk-verdächtig: Ohrwürmer über  alten Traditionen, aufgemischt mit einer explosiven Rhythmusgruppe, unbändiger Energie und lässiger Perfektion: Son Changui.
Realworld Virgin LC3098 209 942-630 Kuba, 1988
The Rocky Horror Picture Show

vorgestellt am 17.8.03

Original Motion Picture Soundtrack
Richard O'Brien (Rif Raff) hatte das Trash-Musical geschrieben und komponiert, das sich in London und in den USA zu einem echten Bühnenerfolg gemausert hatte. Bei der Verfilmung, 1975 wurde alles richtig gemacht: Jede Rolle ist perfekt besetzt und die Londoner Band setzt die Songs schräg, bissig und absolut treffend um. Kult!
Ode Pacific UK OSVCD 21653 UK/ USA, 1975
S.E. Rogie

vorgestellt am 23.3.03

The New Sounds of S.E. Rogie
In seiner Heimat in Sierra Leone begann Rogies Karriere schon in den frühen Sechzigern. In Europa endeckte man den freundlichen, weisen und charmanten 'König der Palmwine-Music' erst 25 Jahre später. Seine sanften Gitarren-Songs sind der Gipfel der Hängematten-Glückseeligkeit: Ausstrecken, entspannen und glücklich mit dem Fuss wippen.
Worker's Playtime EfA LC8357 17657 26 Sierra Leone, 1991
Stones The Rolling Stones

vorgestellt am 10.11.02

Exile on Main Street
... und die ewige Frage: Welches ist das beste Stones-Album? Übermorgen könnte ich ein anderes nennen, aber trotzdem gehört dieses - in Frankreich eingespielte - Doppelalbum zu den Sternstunden. So entspannt und lässig klangen sie nur selten. Musikalisch vielleicht das 'amerikanischste' Album.
Rolling Stones Records WEA LC2251 COC 59 107 England 1972


Top

Paul Simon

vorgestellt am 2.3.03

Graceland
Schon mit seinem Partner Art Garfunkel ließ Paul Simon sein Interesse an fremden, exotischen Musikstilen aufblitzen. Allerdings kam's nie so perfekt, schwungvoll und gekonnt zusammen wie auf seinem Album 'Graceland', dass massiv dazu beitrug, dass Südafrikas hinreißender Township-Jive weltweit bekannt und beliebt wurde.
Warner WEA LC0392 925 447-1 USA 1986
Squeeze
Squeeze

vorgestellt am 9.11.03
East Side Story
Vom englischen Pubrock der Mitt-Siebziger rollte die Londoner Band durch Punk und New-Wave-Erneuerung zurück auf die Schinen bester britischer Pop-Musik. Ihre 'East Side Story' fügt sich nahtlos in die Tradition von Beatles, Kinks, Elvis Costello und Joe Jackson: Songs, die Geschichten erzählen, vielseitig, bunt und voller Phantasie in Szene gesetzt.
A&M Records LC0485 540 805-2
England 1981
Cat Stevens
Cat Stevens

vorgestellt am 19.10.03
Mona Bone Jakon
Egal, wie man zu Cat Stevens weiterer Entwicklung, seiner Konvertierung zum Islam und seinen späteren Ansichten stehen mag: Seine drei ersten Sonwriter-Alben der Siebziger gehören zu den besten und wichtigsten Platten der Siebziger. 'Mona Bone Jakon' war - nach einer kurzen Beat-Karriere in den 60ern - das erste seiner leisen Werke, sparsam und sanft, nachdenklich und optimistisch: Ein Album voller schöner Songs, die den geist einer Ära einfangen.
Island Masters LC0407 842 351-2
England 1970
Rod Stewart
Rod Stewart

vorgestellt am 29.2.04
Every Picture Tells a Story
Als Rod Stewart mit diesem Album und der ausgekoppelten "Maggie Mae" seinen Durchbruch feierte, hatte er schon satte zehn Jahre in der Musikszene hinter sich - immer hin- und hergerissen zwischen Folksong, Rock und Blues. Nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung seines Kumpels Ron Wood kam's auf diesem Album perfekt zusammen: Dampfender britischer Soul, krachende Rocknummern und wunderbare, verträumte Balladen
Mercury In-Akustik LC7626 UDCD 532
England, 1971
Stranglers

vorgestellt am 15.6.03

Aural Sculpture
Mit Sicherheit hat die zeitweise kräftig aufgerüpelte Band aus Guildford mehr als nur ein brillantes Album produziert. Bei 'Aural Sculpture' gelang ihnen die schönste Balance zwischen kräftig krachenden Songs und musikalisch-ausgetüftelter Vielfalt. Jeder Song wurde ein doppelbödiger Ohrwurm.
Epic LC0199 EPC 26220 England 1984
Supertramp

vorgestellt am 20.4.03
 

Crime of the Century
Die ersten musikalischen Gehversuche von Supertramp wurden ihnen noch von einem holländischen Millionär finanziert. Auf ihren eigenen Füßen kam dann der Erfolg, mit einer cleveren Mixtur aus griffigen Popsongs, doppelbödigen Texten und oppulenten Arrangements.
A&M LC0485 AMLK 64747 England 1974


Top

T. Rex
T. Rex

vorgestellt am 11.1.04
The Slider
Eine seltsame Karriere: Vom stillen, versponnenen Folksänger zum ersten großen Teenie-Star der Siebziger: Marc Bolan wurde zum Meister des dreiminütigen Popsongs, und dank seines "Vorlebens", seines Talents Ohrwürmer und Texte zwischen tiefem Sinn und schreiendem Blödsinn zu schreiben, und dank seines Produzenten Tony Visconti behielten auch seine trashigen Rock'n'Roll-Werke genug Tiefgang, um sie zu echten Wunderwerken zu machen.
Teldec LC3706 243949-2 ZR
England, 1972
Te Vaka

vorgestellt am 13.4.03

Nukukehe
Ein Südsee-Beitrag zu den Wunderwerken: Die 12 Musiker, die in Neuseeland zusammenfanden haben ihre Wurzeln auf diversen polynesischen Pazifikinseln. Ihre Pop-Variante ist mitreißend, romantisch, charmant und einfach unwiderstehlich. Das ditte Album ist bislang der Höhepunkt gelungener Fernwehmusik.
Spirit of Play Productions NZE WMCD1003

zu bestellen auf der 
QicklinkTe Vaka-Homepage

Neuseeland 2002

Urban Turban

vorgestellt am 1.6.03

Urban Turban
Ein alter schwedischer Dudelsackspieler, ein hartnäckiger Blues-Gitarrist und Captain Beefheart auf der Rückbank eines 57er Cadillac unterwegs durch die arabische Wüste. So klingt das Debut der schrägen Schweden: Ein Strauß wild frisierter  Blues- und Rock-Klassiker; ein Riesenspaß und ein brillantes Album.
Silence Records SWE SRSCD 4722 Schweden, 1995
Velvet Underground
Velvet Underground

vorgestellt am 2.11.03
The Velvet Underground and Nico
Mit einem Schlag nahm die New Yorker Gruppe etliches vorweg, was sich erst Jahre später entwickeln sollte: Trash, No-Wave, Minimalismus, Punk, Gothic und Metal. Seinerzeit löste dieses sperrige, unbequeme, bisweilen fast atonale Album viel Kopfschütteln aus. Ein paar Jahre später war's zu einem ewigen Klassiker geworden: Unsterbliche, böse und düstere Songs aus der Feder von Lou Reed  und knochentrockene, spröde, eindringliche Arrangements.
Verve Polydor LC0309 2459 358
USA 1966 (veröffentlicht 1967)
The Who

vorgestellt am 22.6.03

Tommy
Vor allen Dingen Pete Townsend fühlte sich schon länger zu höherem berufen. Und 1969 wurde dann eben 'Tommy' geboren - eine Rockoper, ein Werk, ein 'Gesamtkunstwerk'. Später kam das ganze tatsächlich auf die Bühne, vor die Kamera, wurde mit viel Pomp, Pathos und Prominenz immer neu inszeniert und zum 'Kult' erklärt. Das Original von 69 war einfach nur ein verdammt gutes Rockalbum - mit genialen Songs und großen Ambitionen.
Polydor LC0309 800 077-2 England, 1969


Top

XTC XTC

vorgestellt am 27.4.03

Skylarking
Utopia-Guru Todd Rundgren produzierte das definitive Wunderwerk der XTC-Köpfe Andy Partridge und Colin Moulding. Nach heftigen Auftakten im New Wave-Zirkus, entwickelten die beiden den würdigen Anschlußzug der besten britischen Beat-Tradition: Ohrwürmer mit Tiefgang, brillanten Texten und einer Flut ausufernder Phantasie.
Virgin LC3098 V2 0777 7 86691 2 8 England, 1986
Karl Zero

vorgestellt am 12.1.03

Songs For Cabriolet and Otros Tipos de Vehiculos
Weil er schon ein Buch geschrieben, Radio- und Fernsehsendungen moderiert , an Comics mitgearbeitet und Kinder in die Welt gesetzt hatte, musste der charmante Franzose schließlich auch eine CD produzieren: Eine ironisch-liebevolle Hommage an die Mittelmeer-Schlager der 50er und 60er Jahre, an den ChaChaCha und alte Autos.
Naive Contacto Latino LC0540  NV3381-1
(seit Nov. 2002 in Deutschland auch bei BMG)
Frankreich 2000





Zur StartseiteZur BarKaribik + mehrVerbindungenZur englischen InfoseiteInhaltsverzeichnis