Zurück zur Bar Pops Tönende Wunderwelt
Einige Informationen
Pops Tönende Wunderwelt ist eine sogenannte Radiosendung, die man wöchentlich hören sollte.

Die erste dieser Sendungen wurde im Oktober 1987 ausgestrahlt,.und noch immer hat sich nicht das richtige Schubfach zimmern lassen, für das, was jeden Sonntag zwei Stunden lang im Radio geschieht. Der Ziehvater dieses eigentümlichen Programms, Joachim Deicke (vulgo "Der geschwätzige Moderator/ El Chismoso"), hat sich mit seiner äußerst aktiven Hörerschaft darauf geeinigt, daß es "Pop"-Musik ist, die da ertönt - egal ob sie nun aus England, Mexico, Zaire oder Island stammt. Und das können ebenso alte Calypso-Aufnahmen sein, wie rauhbeiniger Trash-Beat aus einem Vorort von Recklinghausen.Alles ist möglich - solange es nicht

Unter dem Motto "und führe uns mal in Verwirrung" gehören Paul E. Pop die beiden wichtigsten Stunden der Woche - auch wenn "der Mann aus dem Jenseits" - Paul E(duard) Pop(linski) - selbst bislang nie in seiner eigenen Sendung aufgetaucht ist.
Zum Anfang
Der Versuch keiner Definition
Zum Anfang
Die geneigte Hörerschaft hat das ausdrückliche Recht, die Existenz des Namensgebers der sog. Sendung Pops Tönende Wunderwelt, Paul Eduard Poplinski aus Berlin-Wedding (genannt "Paul E. Pop") jederzeit anzuzweifeln, zu bestreiten oder in Frage zu stellen. Paul E. Pop behält sich die Freiheit vor, die Existenz einzelner Hörerinnen und Hörer in Frage zu stellen, anzuzweifeln oder zu bestreiten. Der geschwätzige Moderator hat das Recht, diesen Problemkomplex jederzeit ins Lächerliche zu ziehen.
Zum Anfang
Das oft in der obengenannten Sendung zitierte Buch Alles ist sinnlos! wurde von Ronald Bodenfeger geschrieben und erschien 1922 in Würzburg in einer geradezu läppischen Auflage. Alle Versuche, diese einzigartige Biographie des großen Pseudo-Philosophen Dr. Stanislaus Lehmann antiquarisch zu beziehen, sind zum Scheitern verurteilt. Es darf mit Fug und Recht vermutet werden, daß der wirkliche Name des in den Zehner- und Zwanziger Jahren Pseudo-Philosophen, der in Berlin wirkte, nicht Stanislaus Lehmann war.

Details über Alter, Aussehen, Familienstand und Haarfarbe des geschwätzigen Moderators Joachim Deicke und des "Mannes aus dem Jenseits" Paul E. Pop werden in der Regel nicht beantwortet. Bei dennoch kursierenden photographischen oder holographischen Abbildungen handelt es sich mit Sicherheit um bösartige Fälschungen, die von den Mächten der Finsternis in Umlauf gebracht worden sind.

Diese Informationen sind vertraulich und können jederzeit von jederfrau und jedermann widerrufen werden.

Zum Anfang


Ein bißchen Lob & Hudel

Fremdsprachig